Contextbrowser ⇒

Körperschaften

Abtei <Maria Laach, Glees>


Ort

Lambrecht <Pfalz>

Maria Laach / Kloster Maria Laach

Bitte warten...
BIS-C 2000 Web-Katalog
      
Treffer
Ihre Suchanfrage: Personen, Nekrologien: Person=Häußling,Angelus* ⇒ 1 Treffer
Treffer: 
1 / 1   

Identangaben ( SP2 ) * IDN: 2185 ; E-Datum: 20141031 ; K-Datum: 20170713

Person/Ansetzung Häußling, Angelus OSB

Person/Verweis Häußling, Albert [Taufname]

Körperschaft Abtei <Maria Laach, Glees> --> Anzeigen...

Titel/Graduierung Prof. Dr.

Biogramm 1932 - 2017

Wirk-/Lebensdaten 1932 in Lambrecht/Pfalz geboren, trat Häußling nach dem Abitur 1951 in die Benediktinerabtei Maria Laach ein, wo er am 22. März 1953 die erste Ordensprofeß ablegte. Es folgte ein Studium der Philosophie und der Theologie in Maria Laach und Beuron. Am 27. Juli 1958 wurde er zum Priester geweiht. Von 1961 an setzte Häußling seine Studien an den Universitäten Innsbruck (u. a. bei Karl Rahner) und Salzburg fort. Am 25. März 1965 wurde er in Salzburg zum Doktor der Theologie promoviert. Seit 1968 bis zu seinem Tod versah er das Amt eines Bibliothekars in seinem Heimatkloster.

Angelus Häußling war akademischer Lehrer am Liturgischen Institut in Trier sowie an den Hochschulen der Steyler Missionare in St. Augustin und der Redemptoristen in Hennef-Geistingen. 1976 wurde er zum außerordentlichen Professor für Liturgiewissenschaft und 1980 zum ordentlichen Professor für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie an der PTH Benediktbeuern ernannt. Dieses Amt übte er bis zu seiner Emeritierung im Sommer 2000 aus.

Von 1986 bis 1996 war er Berater der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz.

Am 15. November 2000 erhielt Häußling von der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Fribourg (Schweiz) die Ehrendoktorwürde.

Geburtsort Lambrecht <Pfalz> --> Anzeigen...

Geburtsdatum 19.04.1932

Sterbeort Maria Laach / Kloster Maria Laach --> Anzeigen...

Sterbedatum 11.07.2017

Werke Mit Karl Rahner: Die vielen Messen und das eine Opfer (= Quaestiones disputatae 31). Herder, Freiburg / Basel / Wien, 2. Aufl. 1966.

Alkuin und der Gottesdienst der Hofkapelle. In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, Bd. 25, Böhlau, Münster/Köln 1969, S. 223–229.

Mönchskonvent und Eucharistiefeier. Eine Studie über die Messe in der abendländischen Klosterliturgie des frühen Mittelalters und zur Geschichte der Meßhäufigkeit. Münster 1973, ISBN 3-402-03842-2.

Missale. In: Wolfgang Stammler, Karl Langosch (Hrsg.:) Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Bd. 6, de Gruyter, Berlin – New York 1987, Sp. 607–612.

Das Missale deutsch. Materialien zur Rezeptionsgeschichte der lateinischen Messliturgie im deutschen Sprachgebiet bis zum 2. Vatikanischen Konzil. Aschendorff, Münster 1984.

Liturgiereform. Materialien zu einem neuen Thema der Liturgiewissenschaft. In: Archiv für Liturgiewissenschaft 31 (1989), S. 1–32.

Christliche Identität aus der Liturgie: theologische und historische Studien zum Gottesdienst der Kirche. Aschendorff, Münster 1997, ISBN 3-402-04058-1.

Tagzeitenliturgie. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage, Band 9, Herder, Freiburg im Breisgau 2000, Sp. 1232–1241.

Stundengebet. In: Lexikon des Mittelalters, Band 8, S. 260–265.

Die Bibel in der Liturgie der Tagzeiten. In: Patrizia Carmassi (Hrsg.): Präsenz und Verwendung der Heiligen Schrift im christlichen Frühmittelalter. Harrassowitz, Wiesbaden 2008, S. 299–322.

Abrufzeichen NSp

Web-Link https://de.wikipedia.org/wiki/Angelus_H!C3!A4u%C3%9Fling

Objekt (Multimedia)
   
Ereignisdatum 11. Juli [ Todestag ] --> Anzeigen...


 


Landesbibliotheken.eu Behoerdenweb.net VdSpB.org VolksLiedWerk.net OeNDV.net VThK.eu Link VThK.de